Was sind Keywords?

Alles was du wissen musst [+ Anwendungsbeispiele]

Share on facebook
Share on linkedin
Share on twitter

Keywords sind Ideen und Themen, die definieren, worum es bei deinen Inhalten geht. In Bezug auf SEO sind es die Wörter und Phrasen, die Sucher in Suchmaschinen eingeben, auch „Suchanfragen“ genannt. Wenn du alles auf deiner Seite – alle Bilder, Videos, Texte usw. – auf einfache Wörter und Phrasen reduzierst, sind das deine primären Keywords.

Als Website-Besitzer und Ersteller von Inhalten möchtest du, dass die Keywords auf deiner Seite relevant für das sind, was die Leute suchen, damit sie eine bessere Chance haben, deine Inhalte unter den Ergebnissen zu finden.

Warum sind Keywords wichtig?

Keywords sind wichtig, weil sie der Dreh- und Angelpunkt zwischen dem sind, was die Leute suchen, und den Inhalten, die du zur Verfügung stellst, um dieses Bedürfnis zu erfüllen. Dein Ziel beim Ranking in Suchmaschinen ist es, organischen Traffic von den Ergebnisseiten der Suchmaschinen (SERPs) auf deine Seite zu bringen, und die Keywords, die du wählst (d.h. u.a. die, die du in deine Inhalte aufnehmen möchtest), bestimmen, welche Art von Traffic du bekommst. Wenn du zum Beispiel einen Golfshop besitzt, möchtest du vielleicht für „neuen Schlägern“ ranken – aber wenn du nicht aufpasst, wirst du vielleicht am Ende Traffic anziehen, der daran interessiert ist sich zu prügeln.

Keywords haben genauso viel mit deinem Publikum zu tun wie mit deinen Inhalten, denn du beschreibst dein Angebot vielleicht etwas anders, als manche Leute es sich wünschen. Um Inhalte zu erstellen, die organisch gut ranken und die Besucher auf deine Seite locken, musst du die Bedürfnisse dieser Besucher verstehen – die Sprache, die sie verwenden und die Art der Inhalte, die sie suchen. Dies kannst du erreichen, indem du dich mit deinen Kunden unterhältst, Foren und Community-Gruppen besuchst und deine eigene Keyword-Recherche mit einem Tool wie Ahrefs oder SEMRush durchführst.

Was sind Long-Tail Keywords?

Keywords können breit und weitreichend sein (diese werden normalerweise „Short-Tail“ genannt), oder sie können eine spezifischere Kombination aus mehreren Begriffen sein – diese werden oft „Longtail-Schlagwörter“ genannt.

Singuläre Keywords können als dein ultimatives Ziel erscheinen, da sie oft ein verlockend hohes Suchvolumen haben. Allerdings haben sie in der Regel eine extrem harte Konkurrenz. Du möchtest vielleicht, dass dein Boutique-Kleidungsgeschäft nach „Kleidung“ gereiht wird, aber es wird schwer sein, über Amazon und Ebay zu ranken.

Zusätzlich zu dieser starken Konkurrenz können einzelne Keywords ärgerlich vage sein. Wenn jemand nach „Hund“ sucht, weißt du nicht, ob er eine Liste von Hunderassen, Informationen über Hundefutter, einen Ort, wo man ein Hundehalsband kaufen kann, oder einfach nur eine Seite mit süßen Fotos von Hunden haben möchte.

Longtail-Keywords haben normalerweise eine klarere Absicht. Zum Beispiel „bestes Bio-Hundefutter für einen Welpen“ oder „preiswerte Hundeausführer Seattle“. Du wirst auch feststellen, dass Long-Tail-Keywords weniger Konkurrenz haben und Platz für eine kleinere Seite bieten, die sich in die SERPs einklinkt und dort ihre Spuren hinterlässt.

Keywords auf deiner Seite verwenden

Es ist nicht gut, einfach nur Keywords auf deine Seite zu werfen. Beim Erstellen fesselnder Inhalte geht es darum, echten Menschen einen echten Mehrwert zu bieten und nicht nur Hinweise an unsere Roboterfreunde bei Google zu schicken.

Es gibt einige grundlegende Regeln zur Verwendung von Keywords, die du befolgen solltest, um anzufangen. Einzigartige Keywords sollten auf jeder Seite deiner Site in den Bereichen verwendet werden, in denen Bots und Menschen normalerweise suchen, um ihnen zu versichern, dass du das hast, wonach sie suchen. Dazu gehören sowohl das Title-Tag als auch der Body deines Inhalts, was zu einem wichtigen Punkt führt: der Clickbait. Du glaubst vielleicht, dass du mehr Klicks bekommst, indem du verlockend vage Titel für deine Inhalte anbietest, aber indem du verschweigst, worum es auf der Seite eigentlich geht, verzichtest du auf die eigentliche Macht der Keywords.

Du solltest auch daran denken dein primäres Keyword in deine URL einzuarbeiten, einen H1-Tag auf der Seite zu haben, die Meta-Beschreibung und die Alt-Attribute von Bildern auf der Seite zu erstellen; all diese Stellen werden Suchmaschinen dabei helfen, herauszufinden, worum es bei deinem Inhalt wirklich geht.

Die Verwendung deiner Keywords in diesen Bereichen ist die einfachste Art und Weise, deinen Inhalt für die Suche zu finden. Es wird dich nicht sofort an die Spitze der Ergebnisse schießen, aber es ist essentiell SEO; wenn du diese grundlegenden Schritte nicht unternimmst, kann es dich davon abhalten, auf lange Sicht gute Rankings zu erzielen.

Verwendung von Keywords in einer Content-Strategie

Während du oft mit einem Keyword beginnen und um diesen Begriff herum einen Inhalt erstellen kannst, existiert dein Inhalt manchmal schon, und du musst herausfinden, wie du ihn mit Keywords verknüpfen kannst. Um dies zu tun, erstelle eine so genannte „Content to Keyword Map“. Das Erstellen dieser Map kann dir helfen, die Auswirkungen deines bestehenden Inhalts zu verstehen und schwache Links oder Lücken zu identifizieren, die gefüllt werden müssen.

Da Keywords jede Seite deiner Site definieren, kannst du sie verwenden, um deinen Inhalt zu organisieren und eine Strategie zu formulieren. Der einfachste Weg, dies zu tun, ist, eine Tabelle (deine „content to keyword map“) zu starten und dein primäres Keyword für jeden Artikel zu identifizieren. Dann kannst du deine Tabelle nach deinen eigenen Anforderungen zusammenstellen, das Suchvolumen für Keywords, den organischen Traffic, die Autorität der Seite und alle anderen Metriken, die für dein Geschäft wichtig sind, hinzufügen.

Im Idealfall möchtest du, dass jede Seite auf deiner Site auf ein einzigartiges primäres Keyword abzielt. Im Allgemeinen wird deine Homepage auf einen sehr breiten Industriebegriff abzielen, und wenn du Kategorieseiten, Produktseiten und Artikel erstellst, werden diese auf deine Nische eingehen und auf spezifischere Bedürfnisse abzielen.

Eigenschaften eines Keywords

Die wichtigsten Eigenschaften eines Keywords sind

  • Band suchen
  • Wettbewerb
  • Preis (Kosten pro Klick)
  • Wortanzahl
  • Intension

Volumen eines Keywords durchsuchen:

Das Suchvolumen sagt dir, wie oft ein Keyword bei Google gesucht wird. Mit dieser Metrik kannst du bewerten, wie beliebt eine bestimmte Suchanfrage ist und wie viel potentiellen Traffic du auf deine Seite mit einer hohen Position lenken könntest.

Zum Beispiel hatte „Welche Pflanzen in der Wüste wachsen“ im März 2020 ein Volumen von 140 monatlichen Suchanfragen in den Vereinigten Staaten. Du kannst sehen, dass es auch ein globales Volumen von 210 hatte.

Unterdessen hatte „Loans“ im März 2020 ein Volumen von 1,5 Millionen monatlichen Suchanfragen in den Vereinigten Staaten und ein globales Volumen von 5,5 Millionen.

Es liegt auf der Hand, dass die Investition in ein Keyword mit einem enormen Keyword-Suchvolumen das Potenzial hat, mehr Besucher auf deine Website zu locken. Aber, das ist leichter gesagt als getan.

Das Volumen ist nicht das einzige, was bestimmt, wie schwer es sein wird, ein Ranking zu erreichen. Um das zu verstehen, musst du den Grad der Konkurrenz eines Keywords untersuchen.

Konkurrenzfähigkeit eines Keywords

Egal wie beeindruckend das Suchvolumen eines Keywords ist, solltest du die Konkurrenz im Auge behalten. Je begehrter ein Keyword ist, desto wahrscheinlicher ist es, dass es bereits tonnenweise Websites und Marketingagenturen gibt, die um den Spitzenplatz kämpfen.

Die meisten Keyword-Tools haben einen Weg, die Konkurrenz zu messen, daran kannst du dich orientieren.

Preis eines Keywords

Apropos Werbung, jedes Keyword hat einen Preis – einen „Cost per Click“ (CPC), der dir sagt, wie viel es einen Werbetreibenden jedes Mal kostet, wenn ein Suchender auf seine Anzeige klickt, nachdem er das Keyword gesucht hat.

Für „Kredite“ wurde der CPC in den USA mit $3,94 angegeben. Das bedeutet, dass jedes Mal, wenn jemand in den USA bei Google nach „Kredite“ sucht und auf eine Anzeige klickt, der Inserent Google $3,94 im Austausch für den Website-Besucher zahlt.

Wenn du eine Werbekampagne planst, ist die Auswertung der CPCs deiner Ziel-Keywords notwendig, um dein Werbebudget zu verwalten und die Kosten einer Kampagne abzuschätzen.

Lohnt es sich für dich, fast 4 Dollar dafür zu bezahlen, dass eine Person, die bei Google „Kredite“ gesucht hat, deine Seite besucht?

Das ist die Frage, die du beantworten müsstest.

Wortzahl eines Keywords

Die Wortzahl bezieht sich auf die Anzahl der Wörter in der Phrase; „leihen“ hat eine Wortzahl von 1, während „welche Pflanzen in der Wüste wachsen“ eine Wortzahl von 6 hat.

Bei der Suche nach Keywords in einem Keyword-Recherchetool ist das Suchvolumen und die Wettbewerbsfähigkeit der Anfrage wichtiger als die Anzahl der Wörter in der Phrase. Die Wortzahl ist jedoch immer noch ein Weg, deine Forschung zu verfeinern.

Keywords mit mehr Kontext, mit klareren Absichten, können einfacher und gezielter gefunden werden.

Intention eines Keywords

Die Absicht eines Keywords sagt dir, was ein Suchender vorhat. Es ist das Jahr 2020, und die Menschen benutzen Suchmaschinen für jede Frage und Absicht unter der Sonne.

Suchen sie mit der Absicht, etwas zu kaufen? Suchen sie einfach nach einer Definition?

Kaufen sie ein, um sich zu informieren und ihre Optionen zu sehen, aber sie wollen noch nicht kaufen?

Die Absicht wurde in der SEO-Community im Allgemeinen so definiert, dass sie in drei Hauptkategorien fallen kann:

  • Transaktionsbezogene Absicht
  • Navigatorische Absicht
  • Informationelle Absicht

Transaktionsanfragen – Anfragen, die eine starke Absicht darstellen, eine Transaktion auf einer Website durchzuführen.

Beispiele:

Gebrauchte Nikes online kaufen

Größe 10 rote Turnschuhe unter 80 Dollar

Wo kann ich mich für die Benachrichtigung über Billigflüge anmelden

Solche Abfragen enthalten Wörter wie „kaufen“, „abonnieren“, „zu verkaufen“. In der Regel sind diese Keywords auch spezifischer; sie können das Produkt oder die Dienstleistung genauer beschreiben: „neonblaue Unisex-Uhr“.

Informativ – Anfragen, die nach Informationen wie Wegbeschreibungen, Fakten, Wissen usw. suchen, ohne ausdrücklich die Absicht zu haben, eine Transaktion im Zusammenhang mit dieser Suche durchzuführen.

Beispiele:

Wo ist das Taj Mahal

Wie lange dauert es, Wasser zu kochen?

Beste Heim-Stereo-Rezensionen

Mit diesen Anfragen suchen die Leute nach Informationen, die ihre Idee unterstützen, ein bestimmtes Produkt zu kaufen, für das sie sich bereits entschieden haben, lesen Rezensionen oder vergleichen Preise.

Auch wenn diese Wörter dir wahrscheinlich keinen guten ROI durch Werbung bringen, so kann es doch helfen, wenn du sie gezielt ansprichst, allgemeine Besucher auf deine Seite zu bringen und deinen Ruf zu verbessern, wenn du den Leuten viele hilfreiche Informationen geben kannst.

Navigation – Abfragen, die die Absicht zeigen, zu einer bestimmten Website oder einem bestimmten Inhalt zu navigieren.

Beispiele:

Bank of America Anmeldung

Brian Dean youtube

Diese Sucher haben bereits eine Vorstellung davon, wohin sie gehen wollen und wollen nur die richtige Internetadresse finden, um dorthin zu gelangen. Solche Keywords sind normalerweise hilfreich, wenn die Marke der Seite bekannt und beliebt ist.

Zusätzlich zu den Keyword-Intentionen gibt es noch ein paar häufigere Keyword-„Typen“, die Vermarkter zur Kategorisierung von Zielen verwenden.

Branded Keywords

Dies sind Abfragen, die einen Markennamen wie „Adidas Trainingsanzug zu verkaufen“ oder „Gucci Taschen“ enthalten.

Long-Tail-Schlüsselwörter

Long-tail Keywords sind Suchanfragen, die sich durch ein geringes Suchvolumen, aber eine sehr spezifische Absicht auszeichnen. Wenn du die Suchnachfrage auf einer Tabelle mit Suchvolumen und Konversionsrate abbildest, fallen diese Keywords auf den orangenen „Long-Tail“ einer Suchnachfrage-Tabelle, wie unten zu sehen:

Wenn du SEO-Keywords mit langem Schwanz ansprichst, kann deine Website sich sehr von der Konkurrenz abheben und den Nutzern eine großartige Hilfe sein.

Sieh es mal so: Wenn du eine super-spezifische Suche bei Google eingibst und die perfekte, super-spezifische Antwort erhältst, ist das nicht ein tolles Gefühl? Du solltest dich bemühen, dieses Gefühl den Leuten zu vermitteln, die in deinem Markt nach Antworten suchen.

Geo-targeted Schlüsselwörter

Dies sind Abfragen, die einen Ort wie „Zahnarzt Philadelphia“ enthalten. Dies sind großartige Ziele für lokale Unternehmen, denen man über SEO und Werbung nachgehen kann.

Negative Keywords

Dies sind Keywords, die du zu einem Google-Anzeigen-Kampagnenplan hinzufügen kannst, um Keywords anzugeben, bei denen deine Anzeigen nicht erscheinen sollen.

Wenn du zum Beispiel das Wort „free“ als negatives Keyword hinzufügst, weist du Google Ads an, deine Anzeigen nicht bei Suchern zu zeigen, die das Wort „free“ in ihrer Suchanfrage verwenden.

Der Grund dafür, dass Sie negative Keywords angeben müssen, liegt darin, dass Google Ads es Ihnen erlaubt, Ihre Ziele als „broad match“ anzugeben. Das bedeutet, dass Google Ihre Anzeige auf der Ergebnisseite eines Keywords anzeigen könnte, das nicht genau das von Ihnen angegebene Keyword ist, sondern ein eng verwandtes Keyword. Bei negativen Keywords kannst du dann angeben, wofür deine Anzeigen auf keinen Fall geschaltet werden sollen.

Wie man Keywords benutzt

Gewöhnlich „benutzt“ man Keywords, indem man eine Kampagne plant, die auf sie abzielt. Hier kommen SEO, Content-Marketing und PPC-Werbung ins Spiel.

Die einfachste Art, Keywords zu verwenden, ist sicherzustellen, dass der Inhalt deiner Website (Seitentitel, Text, Kategorien und Unterabschnitte von Webseiten usw.) so formuliert ist, wie deine Zielgruppe ihre Suchmaschinenanfragen schreibt.

Auf diese Weise werden deine Webseiten, wenn sie in den Suchergebnissen erscheinen, die Leute ansprechen, die gerade mit der gleichen Sprache gesucht haben.

Du kannst optimierte Blog-Einträge schreiben, die Antworten auf Keywords geben, die Fragen stellen, oder allgemeine Informationen auf deiner Webseite bereitstellen, die die Leute über die Themen rund um diese Ziel-Keywords aufklären, um die SEO einer Seite zu verbessern.

Oder du kannst für deine Werbekampagne Landing Pages auf deiner Website erstellen, die jedes einzelne Keyword ansprechen, das du mit deiner Kampagne ansprechen möchtest.

Share on facebook
Share on linkedin
Share on twitter
Was ist Off Page SEO?

Was ist Off-Page-SEO? „Off-Page SEO“ (auch „Off-Site SEO“ genannt) bezieht sich auf Maßnahmen, die außerhalb Ihrer eigenen Website ergriffen werden, um Ihre Platzierungen innerhalb der

Weiterlesen...

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

×

Inhaltsverzeichnis

Office Hamburg
Gertigstraße 12-14,
22303 Hamburg