Was ist Inbound Marketing?

Alles was du wissen musst [+Strategien]

Share on facebook
Share on linkedin
Share on twitter

Inbound-Marketing ist eine Marketingmethode, die darauf abzielt, Besucher und potenzielle Kunden anzulocken, anstatt eine Marke, ein Produkt oder eine Dienstleistung in der Hoffnung auf die Generierung von Leads oder Kunden nach außen zu drängen.

Im Hinblick auf das digitale Marketing bedeutet dies, eine Kombination von Marketingkanälen – am häufigsten Content-Marketing, Suchmaschinenoptimierung SEO und soziale Medien – auf kreative Weise zu nutzen, um die Aufmerksamkeit der Menschen zu gewinnen. Das Ziel einer erfolgreichen Inbound-Marketingkampagne ist es, die Reichweite zu erhöhen und qualitativ hochwertigen Traffic, Engagement und Konversionen mit „verdienten“ und „eigenen“ Medien voranzutreiben.

Der Inbound-Marketing-Softwareanbieter HubSpot prägte bereits 2006 den Begriff „Inbound-Marketing“. HubSpot definiert Inbound-Marketing als den Prozess, Kunden anzuziehen, zu konvertieren, zu schließen und zu begeistern. Durch die Verwendung verschiedener Arten von Inhalten in verschiedenen Phasen des Kaufzyklus ist die „Inbound-Methodik“ „der beste Weg, Fremde zu Kunden und Förderern Ihres Unternehmens zu machen“.

Inbound vs. Outbound Marketing

Der Anhaltspunkt zum Verständnis der Unterschiede zwischen Inbound- und Outbound-Marketing liegt im Namen. Das Inbound-Marketing konzentriert sich darauf, potenzielle Kunden anzulocken, während es beim Outbound-Marketing darum geht, das Angebot eines Unternehmens nach außen hin zu pushen. Beim Inbound-Marketing geht es darum, Aufmerksamkeit zu erlangen, während es beim Outbound-Marketing typischerweise darum geht, das Angebot zu kaufen.

Inbound Marketing: Owned und Paid Media

Das Inbound-Marketing nutzt owned und earned Medien, um potenzielle Kunden auf kreative Weise anzusprechen.

Eigene Medien sind die Kanäle, über die ein Unternehmen die Kontrolle hat. Zum Beispiel Ihre Website, Ihr Blog, Social-Media-Profile von Marken, Produkt-Landingpages und YouTube-Kanäle. Sie entscheiden, was, wie und wann Sie es veröffentlichen möchten.

Earned Media sind die Berichterstattung, die Sie als Ergebnis Ihrer harten Arbeit verdienen. Offline umfasst dies die traditionelle Berichterstattung in Zeitungen und Zeitschriften. Online sind es Dinge wie die Berichterstattung auf Nachrichtenseiten, die oft durch digitale PR gewonnen wird, aber auch Erwähnungen in sozialen Medien, die Verwendung eines Kampagnen-Hashtags, Gespräche in Online-Foren und Online-Rezensionen. Sie haben weniger Kontrolle über die verdienten Medien, aber es sollte eine Belohnung für die Arbeit sein, die Sie in Ihre Inbound-Marketingkampagne investiert haben.

Outbound Marketing: Bezahlte Medien

Auf der anderen Seite wird Outbound-Marketing eher mit bezahlten Medien in Verbindung gebracht. Dabei kann es sich um traditionelle Offline-Werbung, PPC- und Display-Werbung oder bezahlte E-Mails handeln.

Bezahlte Medien umfassen auch Werbung in sozialen Medien, z.B. Facebook-Werbung oder durch Twitter beworbene Beiträge.

Obwohl sie typischerweise mit Outbound-Marketing in Verbindung gebracht wird, ist es erwähnenswert, dass Werbung in sozialen Medien oft ein wirksames Mittel ist, um die Leistung von Inbound-Marketingkampagnen zu steigern. Werbung auf Facebook beispielsweise ermöglicht es Ihnen, Ihren Inhalt und Ihre Kampagne bei Ihrer Zielgruppe zu bewerben, ganz gleich, um welche Nische es sich handelt.

Vorteile von Inbound-Marketing

Erreichen Sie das richtige Publikum am richtigen Ort, um qualitativ hochwertigen Traffic zu erzeugen indem Sie Ihre Inbound-Marketingstrategie darauf konzentrieren, die richtigen Zielgruppen an den richtigen Stellen zu erreichen, können Sie Ihre Zielkunden ansprechen, um Ihre digitalen Marketingziele zu erreichen. Dies geschieht, anstatt Geld auszugeben, um Traffic von Personen anzuziehen, die wahrscheinlich nie konvertieren werden.

Vertrauen steigern

Beim Inbound-Marketing geht es darum, potenziellen Kunden die gesuchten Informationen – auch wenn sie sie nicht kennen – auf kreative und ansprechende Weise zu vermitteln. Es geht nicht darum, unerwünschte Verkäufe bei jeder Gelegenheit zu forcieren. Durch die Nutzung des Inbound-Marketings als eine Möglichkeit, Ihre Marke als nützliche und zuverlässige Ressource zu präsentieren, besteht die Hoffnung, dass sie zu Ihnen kommen, wenn die Zeit zum Kauf kommt.

Schützen Sie sich vor übermäßigem Vertrauen in einen Kanal

Indem Sie qualitativ hochwertigen Traffic aus einer Vielzahl von Quellen verfolgen – organische Suche, Verweise in sozialen Medien, Verweise von anderen Websites, die über Ihre erstaunliche Arbeit sprechen – verringern Sie die Abhängigkeit von einem Kanal allein und damit das damit verbundene Risiko.

Analyse von Inbound Marketing Aktivitäten

Die Messung der Auswirkungen von Inbound-Marketing auf eine Weise, die einen verständlichen ROI aufzeigt, war schon immer schwierig. Der Schlüssel liegt darin, von Anfang an klar zu sein.

Es kann sein, dass Sie nicht die Anzahl der Leads verfolgen können, die als direktes Ergebnis Ihrer Kampagne generiert wurden, aber Sie können verfolgen, wie viele Downloads Ihre Ressource hatte, wie lange sich die Leute Ihr Video durchschnittlich angesehen haben, wie viele neue Anhänger Sie in den sozialen Medien gewonnen haben usw.

Wenn Sie Ihre Kampagne planen, sollten Sie sich darüber im Klaren sein, was Sie erreichen wollen, und dies angemessen und ehrlich messen. Auf diese Weise werden die Erwartungen aller festgelegt – und damit auch die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass sie erfüllt werden.

Langfristige Strategie

Erfolgreiche Inbound-Marketingkampagnen geschehen nicht über Nacht. Sie brauchen Zeit für die Planung, Umsetzung und Verfeinerung. Es kann auch arbeitsintensiv sein – Sie brauchen vielleicht Inhaltsgestalter, Designer, Entwickler, Outreach-Spezialisten, Social-Media-Vermarkter und einen Kampagnenmanager, um die Sache überhaupt auf den Weg zu bringen. Wenn Sie jedoch Ihre Zeit und Mühe in die richtige immergrüne Kampagne stecken, sollten Sie etwas haben, das auch in absehbarer Zukunft noch einen Wert hat.

Beispiele für Inbound-Marketing

  • Content-Hubs mit Video-Anleitungen, Blogs, Fallstudien, Webinaren, Weißbüchern und verwandten Produktinformationen
  • Benutzergenerierte Inhalte und Social-Media-Marketingkampagnen, z. B. Fotowettbewerbe oder die Zusammenstellung von Rezensionen
  • Interaktive Online-Inhalte, die in Partnerschaft mit verwandten Unternehmen erstellt wurden, um digitale PR- und Werbemöglichkeiten zu verbessern
  • Qualitativ hochwertige Inhalte für dein Zielpublikum erstellen, indem du auf deinem Firmenblog bloggst.

Inbound Marketing-Strategien

Diese Strategien helfen dir dabei, deine Zielgruppe auf dem eingehenden Weg effektiv zu vermarkten. Unten wirst du sehen, dass es für jede Inbound-Methode spezifische Strategien gibt, um Konsumenten anzuziehen, zu binden und zu begeistern, um dein Schwungrad am Laufen zu halten und dein Geschäft besser wachsen zu lassen.

Strategien für Awareness

Inbound-Marketingstrategien, die deine Zielgruppe und Käuferpersönlichkeiten anziehen, sind an die Erstellung und Entwicklung von Inhalten gebunden.

Um dein Publikum zu erreichen, beginne mit der Erstellung und Veröffentlichung von Inhalten – wie Blog-Artikeln, Inhaltsangeboten und sozialen Medien – die einen Mehrwert bieten. Beispiele hierfür sind Anleitungen zur Verwendung deiner Produkte, Informationen darüber, wie deine Lösung ihre Herausforderungen lösen kann, Kundenstimmen und Details über Werbeaktionen oder Rabatte.

Um dein Publikum durch Inbound-Marketing auf einer tieferen Ebene anzuziehen, optimiere all diese Inhalte mit einer SEO-Strategie. Eine SEO-Strategie erfordert, dass du bestimmte Schlüsselwörter und Phrasen in Bezug auf deine Produkte oder Dienstleistungen, die Herausforderungen, die du für die Kunden löst, und die Art und Weise, wie du deinen Zielgruppenmitgliedern hilfst, gezielt ansprichst.

Dadurch können deine Inhalte und Informationen organisch auf der Ergebnisseite der Suchmaschinen (SERP) für die Personen erscheinen, die nach diesen Informationen suchen – auch bekannt als deine Zielgruppe oder die richtigen Kunden für dein Unternehmen.

Strategien für Engagement

Wenn du Inbound-Strategien verwendest, um dein Publikum anzusprechen, stelle sicher, dass du mit Leads und Kunden so kommunizierst und umgehst, dass sie Lust haben, langfristige Beziehungen mit dir aufzubauen. Wenn du diese Engagement-Strategien anwendest, gib Informationen über den Wert, den dein Unternehmen ihnen bietet.

Spezifische Engagement- Strategien können z.B. beinhalten, wie du mit deinen eingehenden Verkaufsgesprächen umgehst. Konzentriere dich darauf, wie Kundendienstmitarbeiter Anrufe von Interessenten und potenziellen Kunden bearbeiten. Stelle außerdem sicher, dass du immer eher Lösungen als Produkte verkaufst. Dadurch wird sichergestellt, dass alle Geschäfte in gegenseitig vorteilhaften Vereinbarungen für die Kunden und dein Geschäft enden – das heißt, du bietest einen Mehrwert für deine passgenauen Kunden.

Strategien für Loyalität

Loyalitäts Inbound-Strategien sorgen dafür, dass Kunden auch lange nach dem Kauf glücklich, zufrieden und unterstützt sind. Bei diesen Strategien werden deine Teammitglieder zu Beratern und Experten, die den Kunden zu jedem Zeitpunkt zur Seite stehen.

Das Einbeziehen von durchdachten, zeitlich gut abgestimmten Chatbots und Umfragen, um Kunden zu helfen, sie zu unterstützen und um Feedback von ihnen zu erbitten, ist eine großartige Möglichkeit, diese Menschen zu erfreuen. Bots und Umfragen sollten zu bestimmten Zeitpunkten während der Reise des Kunden geteilt werden, um sicherzustellen, dass sie Sinn machen und von Wert sind.

Chatbots können zum Beispiel bestehenden Kunden helfen, eine neue Technik oder Taktik zu entwickeln, die sie gerne nutzen würden. Außerdem kann sechs Monate nach dem Kauf deines Produkts oder deiner Dienstleistung eine Zufriedenheitsumfrage verschickt werden, um das Feedback der Kunden einzuholen und Verbesserungsvorschläge zu prüfen.

Das Zuhören in sozialen Medien ist eine weitere wichtige Strategie, wenn es darum geht, Kunden zu begeistern. Die Anhänger der sozialen Medien können eines deiner Profile nutzen, um Feedback zu geben, Fragen zu stellen oder ihre Erfahrungen mit deinen Produkten oder Dienstleistungen zu teilen. Antworte auf diese Interaktionen mit Informationen, die den Followern helfen, sie unterstützen und ermutigen – das zeigt, dass du ihnen zuhörst und dich um sie kümmerst.

Schließlich ist das Kennzeichen einer Inbound-Strategie, die darauf ausgerichtet ist, Kunden zu begeistern, eine Strategie, die Kunden in jeder Situation unterstützt und fördert, unabhängig davon, ob dein Geschäft einen Nutzen daraus zieht oder nicht. Vergiss nicht, ein begeisterter Kunde wird zum Befürworter und Promoter einer Marke, also behandle alle Interaktionen, ob groß oder klein, mit Sorgfalt.

Share on facebook
Share on linkedin
Share on twitter

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Office Hamburg
Dorotheenstraße 64,
22301 Hamburg