On-Page SEO Optimierung
Komplettanleitung

In dieser Anleitung lernst du Schritt für Schritt, wie du deine Seite hinsichtlich On-Page SEO optimieren kannst und so dein organisches Ranking verbesserst. 

Darum geht’s konkret: 

  • SEO-optimierte Texte
  • Multimedia und SEO
  • Nutzerfreundliche URLs
  • Traffic treibende Title Tags + Meta Descriptions
  • Struktur durch Interne und Externe Links

Kurzum, wenn du deine Seite in Bezug auf On-Page SEO optimieren möchtest, bist du hier genau richtig. 

Lass uns direkt beginnen! 

On-Page SEO Startseite

Was genau ist On-Page SEO Optimierung und warum muss ich mich damit beschäftigen?

SEO im Allgemeinen behandelt verschiedenste Optimierungen und Maßnahmen auf und außerhalb deiner Webseite für ein besseres Ranking auf den Ergebnisseiten von Suchmaschinen (SERP). 

Vor dem Hintergrund, dass 93% aller Online Erfahrungen bei Suchmaschinen beginnen, sollte die Relevanz des Themas SEO umgehend ersichtlich werden.

SEO Optimierung ist eine Möglichkeit, die Besucherzahlen deiner Webseite ohne den zusätzlichen Einsatz von Werbekosten, wie z.B. für SEA, zu verbessern. 

Wusstest du etwa, dass 70-80% der Nutzer Google AdWords-Anzeigen ignorieren und sich rein auf die organischen Suchergebnisse konzentrieren? 

Aus korrektem SEO resultieren daher verschiedene Vorteile für deine Webseite – mehr Traffic und größere Sichtbarkeit, um nur zwei Beispiele zu nennen. 

Generell kann SEO in drei elementare Bereiche untergliedert werden: On-Page SEO, Off-Page SEO und Technisches SEO.

Off-Page SEO befasst sich mit allen Inhalten und Belangen, die nicht auf deiner eigenen Webseite stattfinden. 

So geht es bei Off-Page SEO vor allem darum, Backlinks aufzubauen.

Bei On-Page SEO geht es um alle Inhalte, die auf deiner Webseite erscheinen und auf die du direkten Einfluss hast. 

Technisches SEO beschreibt, wie der Name bereits vermuten lässt, alle technischen Details und Angelegenheiten deiner Seite. 

Streng genommen ist auch dieser Bereich Teil von On-Page SEO, da es sich um technische Optimierungen auf deiner Webseite handelt. 

Im Zuge dieses Artikels werden die beiden jedoch getrennt betrachtet und wir fokussieren uns auf eher nicht-technische Themen. 

Ein essentieller Bestandteil des technischen Bereichs ist die Ladezeit deiner Website.

Da man mit Informationen zu allen drei Bereichen ganze Bücher füllen könnte, beschränken wir uns hier für’s Erste auf On-Page SEO ohne technische Details. 

Generell gilt, dass On-Page SEO als erster Anlaufpunkt optimiert werden sollte, denn ohne einen ausdrucksstarken Auftritt auf deiner Website nützt dir auch die beste Off-Page SEO Optimierung herzlich wenig. 

Mithilfe von On-Page Suchmaschinenoptimierung (SEO) gibst du dem Googlebot und anderen Suchmaschinen Crawlern, sowie natürlich Nutzern, die Möglichkeit, deine Seite besser zu verstehen und damit höher zu ranken.

On-Page SEO Optimierung Crawling

Infolgedessen kann dieser deine Webseite einordnen und somit, je nach Suchanfrage, der relevanten Zielgruppe anzeigen.

Das heißt, die richtige Optimierung hilft dir dabei, dass deine Homepage in den Suchergebnissen von Google auf Seite 1, wenn nicht gar auf Position 1 angezeigt wird. 

In diesem Zuge befasst sich das Thema der On-Page SEO Optimierung mit verschiedenen Bereichen deiner Homepage und deren Unterseiten, auf die ich im Folgenden konkret eingehen werde.

Solltest du wenig Zeit mitgebracht haben, findest du am Ende eines jeden Kapitels eine kurze Sektion mit FAQs, die die wichtigsten Punkte noch einmal vorstellen.

Chapter 1
SEO-optimierte Texte

Im ersten Kapitel werde ich ausführlich beschreiben, wie du deine Textinhalte so einrichtest, dass Suchmaschinen Crawler deine Website auf Seite 1 indexieren. 

Dabei geht es neben den allgemeinen Anforderungen an deine Inhalte auch um konkrete Anwendungsbeispiele hinsichtlich einzelner Elemente wie der Überschriften, Keywords und der Struktur. 

Die notwendigen Anpassungen werde ich Schritt für Schritt präsentieren, damit du sie direkt umsetzen kannst. 

Fangen wir also direkt an! 

On-Page SEO Optimierung Chapter 1

Textinhalte deiner Website

Sinnvollerweise ist der textliche Inhalt deiner Seiten der erste und wichtigste Aspekt, den es zu optimieren gilt. 

Schließlich ist dein Inhalt der ausschlaggebende Grund, warum Nutzer auf deine Seite gelangen. 

Heute sind gute SEO Inhalte vor allem durch eines geprägt: die Tatsache, dass die Suchanfrage des Nutzers zu seiner vollsten Befriedigung gestillt wird. 

Dieser Aspekt wird gestützt durch verschiedene Studien, die darlegen, dass ausführliche Inhalte mit ~2000 Wörtern mit höherer Wahrscheinlichkeit auf Platz 1 in den SERPs angezeigt werden, wie diese Studie von Backlinko verdeutlicht.  

Content SEO

Neben dem Punkt der Ausführlichkeit, sollte dein Inhalt auch den folgenden Anforderungen genügen: 

  • Originale Inhalte: keine Kopien oder Umformulierungen anderer Artikel – Google’s Algorithmus ist klug genug, derartige Duplikate zu erkennen und die Webseiten mit weniger Visibilität zu strafen.
  • Hilfreiche und relevante Inhalte: Strebe nach Texten und Inhalten, die einen Mehrwert für den Nutzer bieten und veröffentliche keine minderwertigen Erzeugnisse nur des Postens wegen
  • Faire und gut recherchierte Inhalte: Achte darauf, dass deine Texte ein Thema oder eine Frage möglichst unvoreingenommen und unter Berücksichtigung aller Aspekte beantworten. 

Darüber hinaus sollten Texte in regelmäßigen Abständen überprüft und gegebenenfalls aktualisiert werden. 

Nicht zuletzt ist die Aktualität deiner Seiten ein weiterer direkter Rankingfaktor, den du beeinflussen kannst.

Es sollte sich von selbst verstehen, dass deine Texte in Sachen Grammatik und Rechtschreibung möglichst einwandfrei verfasst sind, um die Aussagekraft deiner Texte nicht zu unterbinden. 

Auch wird Google deine Seite mit fehlerhaften Texten in Bezug auf das Ranking eher bestrafen als belohnen. 

Zudem sollte, wo möglich, von kursiver und fett gedruckter Schrift Gebrauch gemacht werden. 

Dies sorgt zum Einen für Abwechslung in der Struktur deiner Texte und steigert zum Anderen die Lesbarkeit, die wiederum die User Experience beeinflusst. 

Auch die Schriftgröße ist ein entscheidender Faktor bezüglich Lesbarkeit – versuche daher, zumindest bei Artikeln oder Blogeinträgen, eine Schriftgröße von 14px nicht zu unterschreiten.

Am Ende kannst du mithilfe der korrekten Einstellungen deiner Texte die Erfahrung für den Nutzer signifikant steigern. 

In der Tat ist es diese Nutzer-Erfahrung, die in Google’s Bewertungen von Webseiten eine immer wichtigere Rolle einnimmt und damit auch Einfluss auf dein Ranking haben kann.

Struktur deiner SEO-Texte

Hinsichtlich der Struktur gilt vor allem eines: Weise dem Titel deiner Seite auf jeden Fall einen H1 Tag zu! 

Dies entspricht der Überschrift deiner Seite und wird von Google als einer der ersten Faktoren zur “Bewertung” deiner Webseite herangezogen.

Füge jedoch jeder Seite ausschließlich eine H1-Überschrift hinzu.

Weitere Unterkapitel sollten mit den nachfolgenden Tags von H2-H4 gekennzeichnet werden.

Du kannst dir die ideale Überschriftenstruktur wie ein Buch vorstellen. Würdest du ein Buch ohne Titel kaufen? Oder ein Buch mit zwei Titeln? Nein.

Daher solltest du wie Autoren auch, einen Titel wählen und danach mit Unterüberschriften arbeiten.

Auch ist es sinnvoll, dein Keyword oder eine Variation in einer dieser Unterüberschriften zu verwenden. 

Zum Einen erleichtert die Aufteilung deiner Inhalte in verschiedene Unterkategorien dem Leser die Aufnahme und Verarbeitung des Geschriebenen.

Zum Anderen können auch Suchmaschinen deine Inhalte noch umfassender verstehen und einordnen. 

Lass uns im nächsten Schritt darauf schauen, wie du deine Inhalte mit einer Keyword Analyse so ausrichtest, dass die Suchabsicht der Nutzer gestillt wird und du so eine sehr gute Nutzererfahrung erzeugst.

Keyword Recherche + LSI

Mithilfe einer gründlichen Keyword Recherche kannst du sicherstellen, dass deine Inhalte auch der Intention des Nutzers entsprechen. 

Statt, wie früher erfolgreich praktiziert, deinen gesamten Artikel mit deinem Keyword zu überhäufen (Keyword stuffing), solltest du das Keyword und etwaige Synonyme auf natürliche Art und Weise verwenden. 

WICHTIG: Benutze dein Keyword auf jeden Fall einmal innerhalb der ersten 150 Wörter. Dies entspricht der heutigen Methode, Google für dein Keyword zu sensibilisieren.

Als Nächstes präsentiere ich dir drei sehr hilfreiche Strategien, die dir bereits bei der Konzeption deiner Texte dabei helfen, diese optimal auszurichten. 

Dabei gilt unter anderem auch, die Bandbreite deines Themas mithilfe von LSI Keywords zu erweitern, um Google zu signalisieren, dass dein Inhalt das Thema in voller Gänze abdeckt. 

LSI steht hierbei für “latent semantic indexing”. Dieses Werkzeug hilft Google dabei, anhand von verwandten Synonymen in deinem Text zu erkennen, in welcher Tiefe du das Thema in deinem Artikel behandelst. 

Das heißt auch, dass deine Website nicht nur für das von dir ausgewählte Keyword indexiert wird, sondern auch für artverwandte Wörter. 

Drei simple Tricks helfen dir dabei, relevante LSI Keywörter zu finden:

1) - Google Vorschläge

Sobald du einen Suchbegriff in die Suchleiste von Google eintippst, werden automatisch weitere mögliche Suchanfragen angezeigt. 

Diese Vorschläge bieten eine hervorragende Ergänzung für deinen Inhalt. 

2) - Nutzer fragen auch

Wenn du einen Begriff suchst, zeigt Google dir die entsprechenden Ergebnisse an. 

Darüber hinaus wird neuerdings aber auch eine weitere Sektion angezeigt – den “Nutzer fragen auch” Bereich. 

Nutzer fragen auch

Die Einträge in diesem Bereich dienen als hervorragende Inspiration für kleinere Überschriften im Verlauf deines Artikels.

3) - Ähnliche Suchanfragen

Zu guter Letzt zeigt Google dir am Ende der Suchergebnisse noch eine Liste von ähnlichen Suchanfragen zu diesem Thema. 

Durch die Nennung von vereinzelten Anfragen in deinem Text kannst du deine Seite gleich für mehrere Keywords optimieren.

Ähnliche Suchanfragen Google

Dank der Verwendung dieser ähnlichen Suchanfragen in deinen Inhalten kannst du das Thema deiner Seite noch deutlicher an Google kommunizieren.

Chapter 2
Multimedia und SEO

Neben den Texten stellen Multimedia Inhalte auf deiner Seite einen weiteren wichtigen Pfeiler dar, um die Seite für den Nutzer und eine bestmögliche Erfahrung zu optimieren. 

Schließlich ist es der Nutzer, mit dem du interagierst und dem du eine Bereicherung sein möchtest. 

Die Erfahrung des Nutzers auf deiner Website kannst du mithilfe von verschiedenen Werkzeugen in Sachen Multimedia verbessern. 

Schauen wir uns diese genauer an!

Welche Arten von Multimedia kannst du für SEO nutzen?

Bekanntlich neigen Menschen zu besseren Lerneffekten mithilfe von visuellen Inhalten anstelle von reinen Textseiten. 

Im Prinzip kannst und solltest du daher den Inhalten auf deiner Webseite jede mögliche Art von Multimedia-Format hinzufügen. 

Die beliebtesten Arten hierbei sind natürlich Bilder und Videos. 

Je nach Thema deiner Seite kannst du aber zum Beispiel auch ein interaktives Quiz in deinen Blogpost einbinden (Qzzr). 

Auch Diagramme und Infografiken können sinnvoll eingesetzt werden, um die User Experience zu verbessern und das Verständnis für die Nutzer zu erleichtern. 

In jedem Fall ist der Zusatz von Multimedia auf deiner Seite von Vorteil in Bezug auf SEO. 

Zum einen erhöhst du damit die Nutzer-Interaktion mit deiner Seite – Inhalte, die Bilder oder andere visuelle Elemente enthalten, werden häufiger geteilt. 

Auch kannst du hiermit die Bounce Rate deutlich nach unten korrigieren und gleichzeitig die Dwell Time der Nutzer erhöhen. Beide dieser Aspekte wirken sich unmittelbar auf das Ranking deiner Webseite aus. 

Da Bilder bislang noch den weitaus größten Teil an Multimedia-Inhalten ausmachen, schauen wir uns die korrekte Einbindung dieser auf deiner Seite konkreter an. 

Bilder für eine bessere User Experience

Da das Einfügen von Bildern auf deiner Webseite heute eine Leichtigkeit ist, magst du dich über diesen Absatz wundern. 

Jedoch gibt es einige Kriterien zu beachten, um maximalen Nutzen aus der Verwendung von Bildern zu ziehen. 

Zunächst solltest du jegliche Bilder und Grafiken, die du hinzufügst, mithilfe eines Tools wie beispielsweise ShortPixel verkleinern. 

Tust du dies nicht, sammeln sich auf deiner Seite unnötig viele Daten, die jedes Mal beim Öffnen deiner Seite geladen werden müssen. 

Die Folge ist eine langsamere Webseite.

Ein Faktor, der sich sehr negativ auf das Ranking hinsichtlich des technischen SEO auf deiner Seite auswirkt. 

Ausführliche Informationen zum Thema schnellere Ladezeit findest du in dem Artikel WordPress schneller machen.

Darüber hinaus solltest du auch darauf achten, die Bilder, die du hochlädst, konkret zu beschreiben. 

Zum einen kannst du dazu bereits dein Keyword in dem Dateinamen verwenden (ja, auch das erkennt Google). 

Zum anderen gibt es bei WordPress dazu die folgende Ansicht, nachdem du ein Bild hochgeladen hast: 

Multimedia SEO Alt Text

In diesem Fenster solltest du definitiv die Informationen für Titel und Alt Text einfügen. 

Im Titel kannst du, je nach Einzelfall, ebenfalls dein Keyword hinterlegen. 

Zudem solltest du mithilfe des Alt Textes das Bild, welches du hochlädst, beschreiben. 

Bei Seiten, die langsam laden, werden statt der Bilder diese Alt Texte angezeigt. Dies hilft dem Nutzer, deine Seite auch ohne die tatsächlichen Bilder zu verstehen.

Als weiteren Pluspunkt kann dein Bild durch einen optimierten Alt Text auch bei der Google Bildersuche gefunden werden. 

Dies stellt somit eine weitere Möglichkeit dar, Traffic zu generieren und die Sichtbarkeit deiner Seite zu steigern. 

Generell berücksichtigt Google den Alt Text deiner Medien in hohem Maße, um zu verstehen, welche Inhalte auf deiner Seite gezeigt werden. 

Nutze diese Tatsache zu deinem Vorteil.

Chapter 3
SEO-Optimierung der URL

Neben den Texten und Multimedia-Inhalten musst du natürlich auch weitere Aspekte deiner Homepage berücksichtigen, die Einfluss auf das Ranking deiner Website nehmen. 

Daher geht es in diesem Kapitel explizit um den Aufbau deiner URL. 

Wundere dich nicht, auch dieser vermeintlich geringfügige Faktor kann dein Ranking erheblich verbessern.

Weiter geht’s!

On-Page SEO Optimierung Chapter 3

Aufbau deiner URL

Schau dir zunächst diese URL an: 

https://yoyaba.com/index.php?id=30

Kannst du anhand dieser URL erkennen, worum es bei dieser Seite geht? – Ich wage es zu bezweifeln. 

Schaue dir im Gegenzug dazu diese URL an: 

https://yoyaba.com/on-page-seo-optimierung

Es wird umgehend klar, dass es sich bei diesem Link um einen Artikel zum Thema On-Page SEO handelt.

Diese Art von URL nennt man beschreibende URL. 

Sie hilft dem Nutzer zu verstehen, worum es sich bei deiner Seite handelt.

Nutzer neigen dazu, die Ergebnisse zu wählen, die am ehesten ihrer Suchanfrage entsprechen.

Die beschreibende URL hilft dem Nutzer ungemein, dies zu erkennen.

Zudem erkennt auch Google dank dieser URL direkt, worum es auf deiner Seite geht. 

Darüber hinaus kannst du mithilfe der beschreibenden URL dein Keyword strategisch hilfreich platzieren. 

Auch wenn dies für Google nur ein Rankingfaktor mit geringerer Bedeutung ist, so ist es dennoch ein Rankingfaktor.

Sollte dein Link auf anderen Plattformen geteilt werden, wie im Falle von Backlinks, so enthält deine URL automatisch das genau passende Keyword, für das du rankst. 

Dies wiederum steigert dein Ranking für dieses Keyword enorm, indem: 

  • Google erkennt, dass deine URL geteilt wird (mitsamt Keyword) 
  • der geteilte Link das Keyword als Anker-Text enthält, der sich wiederum auch auf dein Ranking auswirkt 

Wenn du deine URL bearbeitest, achte auch darauf, diese so kurz wie möglich zu halten. 

Zwei Gründe, die dafür sprechen: 

Erstens neigen kürzere URLs generell dazu, besser zu ranken: 

SEO optimierte URL

Zum zweiten vermeidest du mit einer kürzeren URL, dass diese in den Google Suchergebnissen abgeschnitten wird: 

On-Page SEO URL

Das heißt, du bietest bereits in den Google Ergebnissen maximale Transparenz, was dem Nutzer die Suche deutlich erleichtert.

Wie optimiere ich meine URL?

Die oben beschriebenen Änderungen sind in kurzer Zeit zu implementieren.

Für WordPress gibt es das Plugin “WP SEO by Yoast”. 

Sobald du Dieses Plugin heruntergeladen und installiert hast, sind es nur wenige Schritte bis zur Änderung. 

Zunächst musst du, je nach Bedarf, die Übersicht aller Seiten oder Beiträge aufrufen.

Wenn du im nächsten Schritt den Button “Bearbeiten” unter dem gewünschten Beitrag oder der gewünschten Seite klickst, findest du am Ende der Seite einen Bereich, der sich “Yoast SEO” nennt.

Dort kannst du nicht nur den Permalink individuell einstellen, sondern auch deinen Title Tag und deine Meta-Beschreibung anpassen.

Praktischerweise findet sich dort auch eine beispielhafte Ansicht deines Suchergebnisses in Google.

Bei der Änderung deiner URL solltest du darauf achten, einzelne Wörter mit Bindestrichen zu trennen. 

Dadurch erkennt der Google Algorithmus, dass es sich um einzelne Wörter handelt und kann deine Seite besser verstehen. 

Auch Nutzer profitieren davon, indem deine URL einfacher zu lesen ist, als ohne die entsprechende Trennung einzelner Wörter.  

HTTPS

Auch wenn sich das Thema HTTPS mehr um Sicherheit handelt, ist es dennoch Teil deiner URL. 

Viel gibt es zu diesem Bereich nicht zu sagen außer, dass du deine URL definitiv auf HTTPS umstellen solltest. 

Nicht nur sendet diese Umstellung ein Zeichen der Seriösität an deine Nutzer. 

Zudem hat zuletzt Google selbst verlauten lassen, dass diese Umstellung mittlerweile als Rankingfaktor mit in die Bewertung einbezogen wird. 

Und falls du im europäischen Raum tätig bist, ist SSL laut DSGVO ohnehin Pflicht.

Hier findest du eine Schritt-für-Schritt Anleitung, um auf HTTPS umzustellen.

Chapter 4
Traffic-treibende Title Tags + Meta Descriptions

Nachdem du bereits einige notwendigen Aspekte gelernt hast, sollten wir auch einen Blick auf die Title Tags sowie die Meta-Beschreibung deiner Inhalte werfen.

Diese beiden Komponenten verkörpern deine Präsenz in den SERPs (Search engine result pages). 

Merke: Je genauer dein Suchergebnis die Intention und die Aufmerksamkeit des Nutzers trifft, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass dieser auf deine Seite klickt. 

Lass uns die entsprechenden Schritte im Folgenden genauer betrachten!

On-Page SEO Optimierung Chapter 4

Title Tags

Title Tags beschreiben die Überschriften einer jeden einzelnen Seite deiner Homepage.

On-Page SEO Title Tag

Gemeinhin gilt: Title Tags sind einer der wichtigsten Faktoren in Sachen On-Page SEO Optimierung.

Die Formatierung deiner Überschriften anhand dieses Beispiels ist elementar – denn Google richtet sich stark nach diesem Faktor, um deine Seite zu verstehen und zu indexieren.

Zudem kannst du durch eine Optimierung des Title Tags die Click-through-rate (CTR) deutlich steigern.

Eine Steigerung der Klicks wirkt sich unmittelbar auf das Ranking deiner Seite aus.

Achte daher auf jeden Fall darauf, dein Keyword an den Anfang des Title Tags zu stellen.

So wird für Google umgehend ersichtlich, worauf du den Fokus deiner Seite legst.

Gleichzeitig fällt es auch Nutzern leichter, die Absicht hinter der Seite zu erkennen.

Vermeide jedoch das sogenannte “Keyword Stuffing” – d.h. Die unnötige Mehrfachnennung deines Keywords in Variationen. Suchmaschinen sind klug genug, dies zu erkennen und unter Umständen auch zu bestrafen.

Schließlich geht diese Verfahrensweise auf Kosten der Nutzererfahrung.

Darüber hinaus solltest du sogenannte Modifiers in deinem Title Tag inkludieren.

Damit erhöhst du die Chancen, auch für lange Keywörter in den Suchergebnissen zu erscheinen.

Beliebte solcher Modifier umfassen:

  • “Anleitung”

  • Aktuelles Jahr (2019, 2020, etc…)

  • “Tipps”

  • Zahlen

  • Klammern

Natürlich kann man dem Title Tag auch einen andersartigen, direkten Call to Action (CTA) hinzufügen.

Erkennt der Nutzer nämlich, dass er auf deiner Seite etwas “kaufen”, “downloaden”, “hören” oder “lernen” kann, so ist die Chance deutlich höher, dass dieser auf deinen Link in den Suchergebnissen klickt.

Alles in allem solltest du jedoch darauf achten, dass deine Title Tag nicht mehr als 50-60 Zeichen umfasst.

Damit gehst du sicher, dass Google deine Title Tag in den Suchergebnissen vollständig anzeigt und nicht den letzten Teil dessen kürzt.

Sollte dies allerding zu Lasten der Beschreibung gehen, versuche redundante Informationen des Title Tags an das Ende zu stellen.

Deinen Unternehmensnamen kannst du im Einzelfall natürlich auch hier einfügen. Dies macht je nach Seite und Brand mehr oder weniger Sinn.

Der Fokus sollte definitiv auf dem Keyword bleiben.

Eine Optimierung deiner Title Tags hilft allerdings nicht nur hinsichtlich der Google Suchergebnisse.

Dieser Tag erscheint auch im Browser:

On-Page SEO Title Tag Beispiel

Sowie in Fällen, in denen der Link geteilt wird (z.B. auf Facebook):

SEO Title Tag Social Share

Damit wird dein Title Tag gleichzeitig zum Aushängeschild für alle Nutzer, die diesem auf sozialen Medien begegnen.

Je aussagekräftiger dieser ist, desto mehr Klicks werden durch Nutzer generiert.

Hierdurch wird auch deutlich, dass es nicht nur darum geht, den Algorithmen der Suchmaschinen gerecht zu werden, sondern auch, die User Experience zu steigern.

Nun gibt es verschiedene Möglichkeiten, wie du den besten Title Tag für deine Seite findest.

Zum einen kannst du Dich, wie bereits zuvor, an den Vorschlägen von Google selbst orientieren.

Tippe dazu einfach dein Keyword ein und schaue, welche weiteren Begriffe Google anzeigt.

Eine weitere Methode ist, sich in den Suchergebnissen zu deinem Keyword die Anzeigen anzuschauen.

Das heißt, die Ergebnisse, die automatisch auf den Rängen 1-3 gezeigt werden und als Anzeigen gekennzeichnet sind.

SEA Anzeigen

Die Unternehmen, die ihre Seiten mithilfe von Google AdWords bewerben, geben je nach Suchbegriff nicht unerhebliche Summen für diese Anzeigen aus.

Im Gegenzug bedeutet dies, dass diese Title Tags höchstwahrscheinlich sehr gut durchdacht und optimiert sind.

Dieses Werkzeug dient daher als optimale Ressource für die Optimierung deiner Title Tags.

Zuletzt kannst du deine Title Tags anhand des Traffics, den du aktuell bereits erhältst, verbessern.

Schaue dazu in der Google Search Console, für welche Keywörter deine Seiten Traffic generieren.

Mit diesem Wissen, kannst du deine Title Tags um diese Keywords erweitern und optimieren.

Meta-Descriptions

Meta-Beschreibungen deiner Seite sind Teil deiner Außendarstellung in den Suchergebnissen. Meta-Informationen sind kein direkter Rankings Faktor.

Unwichtig? Ganz im Gegenteil. Du erinnerst dich, dass Nutzer-Signale immer wichtiger für SEO werden?

Meta-Informationen bestimmen, wie deine Seite in den Google Suchergebnissen angezeigt wird und haben daher elementaren Einfluss auf CTR, eines der wichtigsten Nutzer-Signale. 

Zusammen mit den Title Tags spielen also auch die Meta-Descriptions deiner Seiten eine elementare Rolle hinsichtlich der CTR. 

Wie bereits erwähnt, weist eine hohe CTR für Google auf eine kompetente Seite für die jeweilige Suchanfrage hin. 

Auch hier gibt es jedoch das ein oder andere zu beachten. 

Zunächst sollte die Länge deiner Meta-Description eine Länge von 320 Zeichen nicht überschreiten. 

Andernfalls wird diese, wie auch der Title Tag, von Google gekürzt, was die Transparenz deiner Seite verringert und damit letzten Endes auch die Nutzer Erfahrung negativ beeinträchtigt.

Ebenfalls solltest du dein Keyword auch in der Meta-Beschreibung erwähnen, sofern sinnvoll. 

Dadurch wird dem Nutzer abermals klar, dass er auf deiner Seite an der richtigen Adresse für seine Suchanfrage ist. 

Zudem markiert Google, je nach Suchanfrage, das Keyword in der Meta-Description fett, was wiederum die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass ein Nutzer deine Seite als die richtige Anlaufstelle einordnet und klickt! 

Grundsätzlich kann man sich bei dem Erstellen der Meta-Beschreibung an der BNV Formel orientieren: 

Beschreibung: Welche Funktion erfüllt deine Seite

Nutzen: Spezifiziere, warum diese Funktion hilfreich ist

Vorteil: Erläutere kurz und knapp den Vorteil deiner Seite für den Nutzer

SEO Optimierung Meta Beschreibung

Zusätzlich kannst du Dich, ähnlich wie bei den Title Tags, an den Anzeigen von Google Adwords orientieren. 

Hier gilt auch: Für diese Anzeigen werden je nach Keyword nicht geringe Summen ausgegeben – demnach sind diese höchstwahrscheinlich sehr überlegt ausgewählt worden. 

Dennoch übernimm eine Beschreibung NIE 1 zu 1, Google wird dies als duplicate Content erkennen und deine Visibilität entsprechend kürzen.

Verwendung von Schema-Markups

Ein weiterer Hebel, um deine Meta Beschreibung zu optimieren ist die Verwendung von sogenannten “Schema-Markups”, auch Rich Snippets genannt.

Wie du bereits gelernt hast entsprechen Meta-Informationen Snippets, also Ausschnitte deiner Webseite in den Suchergebnissen. 

Rich Snippets sind daher bereichernde Snippets, also Informationen zusätzlich zu Meta-Titel und Meta-Beschreibung.

Im Gegensatz zu den normalen Beschreibungen enthalten Rich Snippets weiterführende Informationen wie zum Beispiel Bilder 

SEO Rich Snippet mit Bild

oder Preise und Bewertungen:

SEO Rich Snippet mit Preis und Bewertung

Die Verwendung dieser Form von Meta Beschreibungen hilft deiner Seite, unter allen anderen Suchergebnissen hervorzustechen.

Natürlich ist die Nutzung je nach Bereich deiner Seite mehr oder weniger sinnvoll.

Zum Beispiel kannst du auch das Datum des letzten Updates mithilfe dieser Funktion in deine Meta Beschreibung einbauen.

Dies ist vornehmlich relevant für Blogeinträge oder Artikel im Allgemeinen, bei denen Aktualität für die Intention des Nutzers eine große Rolle spielt.

SEO Rich Snippet mit Datum

In jedem Fall aber gibt sie dem Nutzer bereits im Rahmen der Suchergebnisse die Möglichkeit, mit deiner Seite zu interagieren und zu verstehen, ob hier seine Suchabsicht gestillt werden kann. 

Zudem gibt sie einen visuellen Anreiz für den Nutzer, auf deine Seite zu klicken.

Chapter 5
Struktur durch interne Links

Während du mithilfe deiner Meta-Beschreibungen und Title Tags Transparenz für Nutzer und Suchmaschinen schaffst, sorgen interne und externe Links auf deiner Seite für die nötige Autorität in den Augen von Google. 

Darüber hinaus hat die Einbindung von Links weitere Einflüsse auf Faktoren, die dein Ranking unmittelbar beeinflussen. 

Daher lass uns in diesem Kapitel den Nutzen und die Vorteile diesen Aspekts genauer betrachten. 

Interne Links

Wie der Name bereits nahelegt, beschreiben Interne Links Verknüpfungen, die auf weitere Seiten innerhalb deiner Webseite verlinken. Interne Links sind daher essentieller Bestandteil von On-Page SEO, denn sie befinden sich auf DEINER Webseite.

Ein wichtiges Kriterium vorab: Die Einbindung von internen wie auch externen Links sollte, wie alle zuvor beschriebenen Maßnahmen, sinnvoll eingesetzt werden.

Bei einem Artikel über das Thema Diät solltest du daher nicht, nur um des internen Links wegen, auf deine Homepage verlinken. Dies macht nicht nur aus oben genanntem Grund wenig Sinn.

Mehr Sinn macht es dagegen, soweit wie möglich zu Beginn des Artikels oder Blogeintrags einen internen Link zu setzen. 

Dadurch sind Nutzer eher dazu geneigt, auf diesen Link zu klicken und auf eine weiterführende Seite deiner Homepage zu gelangen. 

Damit kannst du direkten Einfluss auf die sog. Bounce Rate nehmen. 

Dieser Aspekt beschreibt den Vorgang, nach dem ein Nutzer deine Webseite nach Betrachten von nur einer Seite wieder verlässt. Ziel soll es sein, die Bounce Rate so gering wie möglich zu halten, da Google so eine verstärkte Relevanz deiner Webseite signalisiert wird. 

Je geringer also die Bounce Rate, desto besser für dich und das Ranking deiner Webseite. 

Im gleichen Zuge erhöhst du damit die sog. Dwell Time. 

Dieser Begriff beschreibt die Verweildauer von Nutzern auf deiner Seite. Wie du dir bereits denken kannst, ist dies ein weiterer elementarer Faktor Googles, der dein Ranking beeinflusst. 

Ebenso steigt so die “Anzahl der Seite pro Besuch”, was ebenfalls dem Gutdünken des Google Algorithmus entspricht. 

Generell lohnt es sich also, in jedem Artikel 3-4 interne Verknüpfungen zu erstellen, solange diese sinnvoll gesetzt werden.

Dies erleichtert Suchmaschinen zusätzlich, deine Webseite zu “crawlen”, Inhalte zu verstehen und eine Kohärenz deiner Webseite zu erkennen. 

Tatsächlich ist einer der ersten Schritte Googles beim crawlen deiner Seite, die verlinkten Seiten zu überprüfen, um so mehr Informationen über deine Seite zu erhalten.

Als wäre das noch nicht genug, kannst du mithilfe von internen Verlinkungen Autorität (Page Authority) von einer Unterseite auf eine andere weiterleiten. 

On-Page SEO Optimierung durch Interne Links

Somit kannst du das Ranking von zwei Seiten gleichzeitig verbessern! 

Vorsicht: Achte darauf, nicht den gleichen Anker-Text für interne Verlinkungen zu ähnlichen Seiten zu verwenden. Dies führt zu Verwirrungen auf Seiten Googles, da der Algorithmus davon ausgeht, dass es sich um die gleiche Seite handelt. 

Lass uns als Nächstes die Besonderheiten von externen Verlinkungen in Augenschein nehmen.

Externe Links

Externe Links, sind Links von deiner Seite, auf eine andere Webseite.

Indem du externe Links (sinnvoll!) auf deiner Seite hinterlegst, hast du die Möglichkeit, zusätzliche Kredibilität zu gewinnen.

Links zu Domains mit hoher Autorität, wie z.B. Google oder Wikipedia, lassen den Nutzer und auch Suchmaschinen erkennen, dass deine Inhalte auf fundierten Informationen basieren.

Dies gilt natürlich nur, sofern die Verlinkungen in einem logischen Zusammenhang mit deinen Inhalten stehen.

Darüber hinaus gibst du Quellen oder anderen Herausgebern aus deiner Branche mit einem solchen, meist dofollow, Link die Anerkennung, die sie deiner Meinung nach für ihre Inhalte verdient haben. 

Wer weiß, unter Umständen ergibt sich aus dieser netten Geste deinerseits wiederum die Chance auf einen Backlink für deine Webseite.

Chapter 6
Zusammenfassung

Wenn du es geschafft hast, den Artikel bis hierher zu lesen – herzlichen Glückwunsch! 

Du hast die fundamentalen On-Page SEO Faktoren kennengelernt und damit exzellente Werkzeuge, um deine organisches Ranking signifikant zu steigern.

Lass uns im Zuge der Zusammenfassung noch einmal die wesentlichen Aspekte betrachten.

On-Page SEO Optimierung Zusammenfassung

Im Zuge deiner On-Page SEO Optimierung möchtest du mehrere Faktoren beachten.

Dies fängt bei der Gestaltung deiner Texte an, die je nach Bedarf fett oder kursiv geschrieben werden sollten, um die Nutzer Erfahrung zu steigern.

Der wichtigste Aspekt deiner Texte in Bezug auf SEO ist jedoch die Tatsache, dass diese einem originalen Erzeugnis entsprechen und hohe Qualität für den Nutzer bieten. 

Zudem sollten die Texte auf deiner Website mithilfe von H1-H6 Tags ordentlich gegliedert und strukturiert sein. 

Die Inhalte deiner Texte setzt du bestenfalls vor dem Hintergrund einer sorgfältigen Keyword Research zusammen, um sicherzustellen, dass die tatsächlichen Suchanfragen der Nutzer zu deinem Thema adressiert werden. 

Darüber hinaus solltest du deiner Website auch Multimedia-Inhalte hinzufügen, um so zum einen die User Experience zu steigern, gleichzeitig aber auch ranking-relevante Faktoren, wie die Dwell Time oder auch die Bounce Rate, zu deinen Gunsten zu beeinflussen. 

Das beliebteste Format sind hierbei (noch) Bilder, du kannst aber auch Gebrauch von Videos, Quizzes oder anderen Formaten machen, die eine sinnvolle Ergänzung für deine Website darstellen.

Bei der Einbindung von Bildern ist die Berücksichtigung der sog. Alt Texte eine notwendige Bedingung, um vollen Nutzen aus diesem Werkzeug zu schlagen. 

Auch deine URL spielt eine nicht unerhebliche Rolle in Bezug auf deine On-Page SEO Optimierung. 

Hierbei solltest du vor allem darauf achten, dass deine URL kurz und prägnant aufgebaut ist. 

Darüber hinaus ist die Nutzung von HTTPS mittlerweile gängiger Standard, den du auf jeden Fall befolgen solltest – denn auch hierbei handelt es sich mittlerweile um einen Rankingfaktor.

Title Tags und Meta Descriptions sind ein weiterer elementarer Bestandteil der On-Page SEO Optimierung – sie entsprechen dem Aushängeschild deiner Seite in Search Engine Result Pages (SERP) und mitunter auch auf sozialen Medien.

Mithilfe einer gründlichen Optimierung diesen Aspekts kannst du die CTR steigern und somit erhebliche Zuwächse in Bezug auf deinen Traffic erreichen. 

Zudem hilft dir die Verwendung von sog. Rich Snippets zusätzlich, in den Suchergebnissen hervorzustechen und Aufmerksamkeit auf deine Website zu ziehen.

Auch die Verwendung von internen Links sollte im Zusammenhang von On-Page SEO nicht unterschätzt werden.

Nicht nur helfen diese den Crawlern von Suchmaschinen deine Seite und ihre Inhalte besser zu verstehen, auch kannst du mit Hilfe dieser internen Links Page Authority innerhalb deiner Seite weiterleiten, sodass gleich zwei Unterseiten von einem positiven Ranking profitieren können. 

Ich hoffe, dieser Guide konnte dir einige hilfreiche Dinge in Bezug auf On-Page SEO Optimierung darlegen. 

Solltest du die vorgestellten Tipps befolgen, ist dir eine spürbare Verbesserung im Ranking deiner Seiten garantiert! 

Nun bist du an der Reihe:

Welche On-Page SEO Strategien verwendest du? 

Fehlen dir in diesem Artikel wesentliche Aspekte? 

Ich freue mich auf deine Meinung, lass gerne einen Kommentar da! 

On-Page SEO Startseite

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *