Was Einhorn Start-ups besonders macht

Ein Einhorn ist das, was die meisten Menschen in der Finanzwelt als ein Start-up bezeichnen, das sich in Privatbesitz befindet und eine Bewertung von mehr als 1 Milliarde US Dollar aufweist.

Zu den bekanntesten “Einhörnern” gehören der Home-Sharing-Riese Airbnb, das Videospielunternehmen Epic Games sowie die deutschen Unternehmen Celonis (Process Mining), Trade Republic (Trading-App) und Gorillas (Lieferdienst).

Was ist ein Unicorn Unternehmen?

Was ist ein Einhorn-Unternehmen?

Der Begriff “Einhorn” wird in der Venture-Captial-Branche verwendet, um ein Start-up-Unternehmen in Privatbesitz mit einer Marktbewertung von über 1 Milliarde US Dollar vor dem Börsengang oder Exit (also dem geplanten Ausstieg von Kapitalgebern/Investoren aus einer Beteiligung) zu beschreiben. Der Begriff wurde erstmals von Aileen Lee, der Gründerin von Cowboy Ventures, einem Risikokapitalfonds mit Sitz in Palo Alto, Kalifornien, geprägt.

Lee schrieb in ihrem Artikel “Welcome to the Unicorn Club: Lernen von Milliarden-Dollar-Startups” erstmalig über Einhörner. Darin untersuchte sie Software-Startups, die in den 2000er Jahren gegründet wurden, und schätzte in ihrer Beschreibung, dass nur 0,07 % von ihnen jemals eine Bewertung von 1 Milliarde Dollar erreichen. Start-ups, die es geschafft haben, die 1 Milliarden US Dollar Marke zu erreichen, sind so selten, dass es genauso schwierig ist, eines zu finden wie ein mythisches Einhorn.

Wann sind Start-ups Unicorns?

Seit der Veröffentlichung von Lees Artikel wird der Terminus weithin für Start-ups im Technologie-, Mobiltechnologie- und IT-Sektor verwendet – in der Regel an der Schnittstelle aller drei Sektoren – mit jeweils sehr hohen Bewertungen. Solche Firmen sind normalerweise auch der Idee der Sharing Economy zugeneigt und implementieren neuartige Modelle für den elektronischen Handel. Datenspeicherung und -analyse sind ebenfalls wichtige Geschäftsfelder.

Unternehmenssoftware und Fintech stehen an vorderster Front

Unternehmenssoftware- und Fintech-Unternehmen führen die Liste der milliardenschweren Einhornfirmen an, gefolgt von Marktplätzen und E-Commerce.

Schweden steht mit Unternehmen wie Klarna, Spotify und Evolution Gaming damit weit oben auf der Rangliste. Dennoch führt das Vereinigte Königreich die Liste der Länder mit den meisten Einhorn-Unternehmen an, gefolgt von Israel, Deutschland und Schweden.

Wie wird man zum Einhorn-Unternehmen?

Um den Einhorn-Status zu erreichen, muss das Team nicht nur Arbeit und Kapital in seine Produkte und Mitarbeiter stecken oder sich hauptsächlich darauf konzentrieren, durch verschiedene Projekte Gewinne zu erzielen, sondern:

Einhornfirmen schaffen eine Kultur des Wachstums. Sie setzen sich Umsatz- und Personalziele, teilen mit, wo sie in einem, drei und fünf Jahren stehen wollen, und stellen erfahrene Mitarbeiter ein, die sowohl den aktuellen als auch den künftigen Bedarf berücksichtigen.

Wachsende Unternehmen setzen viel häufiger Software und Technologie ein, um ihr Geschäft zu vergrößern und zu skalieren. Adam Neumann, Chief Executive Officer des Einhorns WeWork, brachte es auf den Punkt, als er sagte: “Die wertvollste Ressource, die wir haben, ist Zeit.” Technologie ist ein Gleichmacher, der es kleinen Unternehmen ermöglicht, mit weniger Ressourcen effizienter zu arbeiten.

Viele erfolgreiche Einhornunternehmen – vor allem im Bereich Business-to-Consumer (B2C) – sind stolze Frühanwender von KI. Wachsende Einhörner nutzen maschinelles Lernen, um auf dem Weg der Innovation zu bleiben.

Kann Deutschland in puncto Unicorns mit anderen Standorten mithalten?

Deutsche Unternehmen haben in den letzten Jahren bei der Gründung von Einhornunternehmen stark aufgeholt, und die Zahl ist im Vergleich zu den vergangenen Jahren deutlich angestiegen:

Mit aktuell 23 Einhornunternehmen steigt die Gesamtbewertung auf 119 Milliarden US Dollar, so ein Report von “Titans of Tech”.

Mit der jüngsten milliardenschweren Finanzierungsrunde von Celonis hat Deutschland nun ein neues “Decacorn” (ein Einhornunternehmen, dessen Marktwert bei über 10 Milliarden US Dollar liegt). Zur aktuellen Gruppe der milliardenschweren deutschen Unternehmen gehören Gorillas, Lilium, Personio, Signavio, sennder und Mambu. Zu den neuen “Soonicorns” gehören Babbel, Chrono24, LeanIX, McMakler, Spryker und Staffbase.

Einhorn-Unternehmen zusammengefasst