Content Management System-Definition

Ein Content Management System (CMS) ist eine Software, welche zur Erstellung, Bearbeitung und Verwaltung von verschiedensten Inhalten, zum Beispiel in Text-, Bild- oder Videoform, verwendet wird.

Der Einsatz von solchen Inhalten ist besonders wichtig, weil diese anschauliche Darstellung einen Mehrwert f√ľr deine Kunden bietet und auch von Suchmaschinen positiv registriert wird.

Die Systeme finden vor allem beim Betreiben von Websites und „Offline Plattformen“ eine Verwendung, meist f√ľr Web-Content, Blog-Publishing/News und Social Publishing/Communitys.

Besonders bei inhaltsreichen Onlineshops oder Medienportalen ist die Nutzung von Open Source Systemen verbreitet, welche sowohl von privaten als auch professionellen Nutzern oder Unternehmen f√ľr den optimalen Webauftritt verwendet werden.

In Fachpublikationen wird CMS häufig als Web Content Management System bezeichnet.

Wichtiger als die Begrifflichkeiten, ist jedoch ein grunds√§tzliches Verst√§ndnis daf√ľr, wie die Systeme funktionieren, um die Auswahl eines passenden CMS f√ľr Ihre Anspr√ľche zu erleichtern.

Wie funktionieren Content Management Systeme?

Content Management Systems laufen entweder auf dem Server eines Anbieters (z.B. WordPress) zu dem du als Anwender Zugang erhältst oder sie lassen sich lokal auf deinem eigenem Server oder dem deines Unternehmens installieren.

Die bekanntesten Web CMS sind meist mit PHP, Perl oder Python programmiert und sind in der Regel mit ähnlichen Funktionen ausgestattet:

Content Management System

Was sind die Vorteile?

Besonders f√ľr Websites, die viele Inhalte (z.B. Multi-Domain-Strukturen) bieten, lohnt es sich ein CMS einzuf√ľhren.

Gro√üe und bekannte CMS, wie WordPress, Joomla! oder Typo3, nutzen zur Speicherung eine klassische relationale Datenbank.

Welche Datenbanken von einem CMS unterst√ľtzt werden, wird in dessen Systemvoraussetzungen aufgelistet.

Es gibt jedoch auch Content Management Systeme, die keine Datenbank verwenden. Diese speichern die Inhalte in Dateien auf dem Server ab und werden deshalb  Flat-File-CMS genannt.

Im Vergleich dazu gibt es auch einige komplexe Enterprise-CMS, die auf eine klassische Datenbank verzichten.

Stattdessen werden die Inhalte in einer Art Baum-Struktur auf dem Server abgelegt.

Die Enterprise-Content-Management-Systems eignen sich besonders gut f√ľr unstrukturierte Inhalte, da das System ein sehr flexibles Einsetzen des Contents erm√∂glicht.

Da sich Inhalte mit Content Management Systemen schnell und flexibel verwalten lassen, kann durch sie eine enorme Produktivitätssteigerung erreicht werden.

Die CMS Funktionen erm√∂glichen aus folgenden Gr√ľnden einen vereinfachten Prozess des Erstellens, Editierens, L√∂schens und Publizierens:

Dazu wird eine Benutzeroberfl√§che (ein sogenanntes „User-Interface“) geboten, √ľber welche die Redakteure den Content „managen“ und die Administratoren das CMS konfigurieren k√∂nnen.

Weitere Vorteile sind, dass zahlreiche Content-Management-Systeme von gro√üen Projekt-Communitys quelloffen zur Verf√ľgung gestellt werden. Man spricht dann von Open-Source-CMS.

Die Software vieler Open-Source-Systeme ist frei zugänglich und meist frei von Lizenzkosten.

Zudem ben√∂tigen Nutzer kaum Programmierkenntnisse und m√ľssen nicht in die Programme einer Website eingreifen.

Stattdessen k√∂nnen sie bei Bedarf h√§ufig auf die Erfahrung und das Wissen einer gro√üen Community zur√ľckgreifen.

Insbesondere (Sicherheits-)Updates oder andere Lösungen liefern die Entwickler-Communities vieler Open-Source-Projekte zuverlässig nach und ersparen Anwendern so einen Teil der Entwicklungsarbeit.

Welche CMS Systeme gibt es?- ein CMS Vergleich

WordPress:

Pro:

Contra:

Joomla!:

Pro:

Contra:

Typo3:

Pro:

Contra:

CMS-Zusammenfassung

CMS ist ein Inhaltsverwaltungssystem, mit dessen Hilfe die Verwaltung deiner Webauftritte im Internet erleichtert wird.

Dabei wird Nutzern erm√∂glicht Webinhalte ‚Äď wie beispielsweise Texte oder Multimedia-Elemente ‚Äď auch ohne Programmierkenntnisse gemeinschaftlich √ľber eine grafische Benutzungsoberfl√§che zu erstellen, zu bearbeiten und zu ver√∂ffentlichen.

Je nach Anforderungen, W√ľnschen und Kenntnissen ist es jedoch wichtig, ein f√ľr dich passendes CMS zu finden.