Ankertexte: Der vollständige Guide

Alles was du wissen musst

Share on facebook
Share on linkedin
Share on twitter

Zweifellos ist die wichtigste Fähigkeit, die du haben kannst, wenn es um Off Page-SEO geht, die Auswahl des Anker-Textes.

Die richtige Verteilung des Anker-Textes beeinflusst deine Rankings ungemein, und seitenweit. Wenn du es richtig machst, wirst du dich ganz oben auf Seite 1 wiederfinden und du wirst es mit weniger Links als deine Konkurrenten machen.

Wenn du es falsch machst, sag Hallo zu einer Pinguin-Strafe.

Doch welcher Ankertext ist der richtige?

Die Auswahl des richtigen Anker-Textes erfordert Analyse und Übung, aber es gibt in der Tat einen methodischen und wiederholbaren Prozess, den du immer und immer wieder anwenden kannst, um deine Seite korrekt zu optimieren.

Dies ist eine Fertigkeit, die ihr für euch selbst herstellen wollt, anstatt euch auf andere zu verlassen, also nehmt euch die Zeit, sie zu beherrschen.

Professioneller Linkaufbau steht und fällt mit guter Ankerverteilung. Besonders wenn viele Links in kurzer Zeit aufgebaut werden sollen.

Was ist der Ankertext?


Ganz einfach, Anker-Text ist der anklickbare Text in einem Link.

Hier ein Beispiel:

YOYABA

In diesem Beispiel wird „YOYABA“ als Anker-Text betrachtet.

Warum ist das wichtig?


Der Ankertext ist einer der Indikatoren, die Google verwendet, um die Relevanz zu bestimmen.

Wenn zum Beispiel eine Website ständig Qualitätslinks mit dem Anker-Text „bayrisches Bier“ erhält, wird Google schließlich feststellen, dass es auf deiner Website um bayrisches Bier geht.

Klingt logisch, oder?

Früher brauchte man nur genügend Links mit dem Ankertext zu schicken, der genau mit dem Keyword übereinstimmt, für das man ein Ranking erhalten möchte, um eine Website zu bewerten.

Ah…. die guten alten Zeiten.

Und dann kam Pinguin.

Der Pinguin-Algorithmus (gestartet am 24. April 2012) zielt auf die Manipulation von Backlinks ab.

Er schaut auf die Qualität der Links, die deine Seite bekommt und, du hast es erraten, auf den Ankertext, der auf deine Seite zeigt.

Wenn die Verteilung des Ankertextes nicht realistisch aussieht, wirst du bestraft.

Das Senden des Ankertextes mit deinen Schlüsselwörtern darin bringt die Ranking-Nadel in Bewegung, aber übertreibst du es bis zu dem Punkt, an dem es nicht mehr natürlich aussieht, wirst du bestraft

Jetzt stellt sich die Frage, was für Google natürlich ist.

Externe Ankertext-Optimierung

Bestimme deinen nischenspezifischen Ziel-Ankertext
Der erste Schritt bei der Auswahl des Anker-Textes ist es, herauszufinden, was die ideale Verteilung der Ankertexte für deine Nische ist.

Und so funktioniert’s

Analysiere des Wettbewerbs


Viele SEO’s sprechen oft davon, dass sie eine „natürliche“ Ankertextverteilung brauchen. Wenn sie es beschreiben, sieht es normalerweise ungefähr so aus:

50% Marken-/URL-Anker
Ein gebrandeter Anker für YOYABA wäre zum Beispiel „YOYABA“. Markenanker gelten nur für Nicht-EMD/PMD-Seiten (Also Domains, die das Keyword bereits im Namen tragen)
URL-Anker sind Variationen der nackten URL: www.yoyaba.com, https://yoyaba.com, yoyaba.com etc.


25% Themen-Anker
Beispiel: „Sportausrüstung“ wäre ein Themenanker für das Stichwort „günstige Fußballschuhe“.


10% Keyword und Longtail-Anker
Beispiele: „günstige Fußballschuhe online kaufen“ oder „günstige Fußballschuhe“
Ich definiere einen Anker in dieser Kategorie, wenn er ein einzelnes Wort eines Keyword enthält, nach dem du ranken möchtest.


15% willkürliche Anker
klicke hier, lies mehr, gehe zur Website, etc.

Während viele Leute an der Idee festhalten, dass man dieses perfekte, „natürliche“ Verhältnis verschiedener Ankertypen braucht, ist das einfach nicht immer der Fall.

Protip: Immer wenn du eine Suche nach einem bestimmten Stichwort machst, zeigt dir Google genau das, was sie in den SERPs sehen möchten.

Mache eine Suche nach deinem Keywords und werfe die Ergebnisse in einen Backlink-Checker wie Ahrefs.

Hier, und nur hier, findest du die Ankertextverteilung, die Google sucht.

Oft sieht das nicht aus wie die angeblich „natürliche“ Verteilung der Ankertexte.

Schau dir deshalb die ersten 5-10 Ergebnisse aus deiner Nische genau an, und stelle eine Prozentuale Verteilung der Ankertexte nach den oben genannten Kategorien auf.

Sobald du weißt, „wo du sein möchtest“, kannst du damit beginnen, schrittweise Links zu versenden, bis du dort ankommst.

Du weißt nicht wie du am besten zuverlässige Links aufbauen kannst? Dann kontaktiere uns gerne

Meistern der Ankertext Auswahl

Nimm dir Stift und Papier zur Hand, denn ich werde dir gleich 12 Tricks zur Auswahl des Ankertextes verraten, mit denen du die Amateur-SEO-Bemühungen deiner Konkurrenz hinter dir lassen kannst.

13 Profi-Level-Ankertext Auswahltricks

1. Benutze niemals den gleichen Zielanker-Text mehr als einmal

Immer wenn ich eine SEO-Entscheidung treffe, stelle ich mir die Frage: „Sieht das, was ich tun werde, natürlich aus? Die Auswahl des Ankertextes ist nicht anderes.

Damals in den früheren Tagen der SEO, als man so ziemlich mit allem durchkommen konnte, schickten Leute, die für „Fußballschuhe“ ranken wollten, einfach alle ihre Anker als „Fußballschuhe“.

Offensichtlich funktioniert das nicht mehr, aber ich sehe es immer noch ziemlich oft. Money-Sites werden eine ausgewogene Verteilung der Ankertexte haben (50% Marke und URL, 10% Verschiedenes, usw.), aber alle 20 ihrer Zielanker werden die gleichen sein (Fußballschuhe)

Wie groß sind die Chancen, dass dies auf natürliche Weise geschieht? Die Wahrscheinlichkeit, dass 20 unabhängige Websites, die alle zu einer anderen Website verlinken, die genau denselben Zieltext verwenden, ist ziemlich gering. Wenn du 500 Backlinks hast, könnte es sich in den Bereich „entfernt möglich“ bewegen.

Verwende stattdessen niemals denselben Zielanker mehr als einmal und verwechsle deine Schlüsselwörter, indem du Füllwörter einwirfst. Das sieht nicht nur natürlicher aus, sondern führt auch zu einem besseren Ergebnis mit weniger Links.

Also kurz gesagt, wiederhole die Anker nicht, außer in einigen Fällen wie…

Benutze dein SEO Title Tag als Anker
Dein SEO-Titel-Tag ist etwas, das du mit deinen typischen SEO-Management-Plugins ausfüllst: Yoast, All-in-One, Projekt Supremacy, etc

Sie bestimmt im Wesentlichen, wie der Titel deiner Seite in der SERP-Ergebnisliste angezeigt wird.

Statistisch gesehen kommt dieser Ankertext natürlich recht häufig vor. Tatsächlich wird in Foren (zum Beispiel) sogar der Ankertext neu geschrieben und standardmäßig auf den Titel-Tag gesetzt, wenn du auf eine externe Seite verlinkt bist.

Das Tolle an der Verwendung des title-Tags als Anker ist, dass er, wenn du ihn richtig optimierst, voller Schlüsselwörter sein sollte. Wenn du ihn also referenzierst, bekommen diese Schlüsselwörter viel Liebe und du kommst damit durch, weil es statistisch gesehen ein gwöhnlicher Anker ist.

2. Der Anker sollte zum Link-Typ passen


Links können aus verschiedenen Kategorien von Quellen stammen. Um nur einige zu nennen:

  • Blog-Artikel
  • Link-Listen
  • Seitenleisten
  • Foren
  • Kommentare

Wenn z.B. „normale Leute“ (d.h.: Nicht-SEOs) im Kontext eines Blog-Artikels (wie bei Gastbeiträgen) auf andere Webseiten verlinken, werden sie öfter versuchen, Anker zu erstellen, die beschreiben, worauf sie verlinken.
Dies führt normalerweise zu einem Keyword AnkerText.

Auf der anderen Seite, wenn Leute eine Linkliste erstellen, neigen sie dazu, entweder Marken- oder URL-Anker zu verwenden.

Ein Beispiel: Hier ist eine Liste meiner Top 3 Lieblings-SEO-Tools…

  • Ahrefs
  • Semrush
  • Surfer


Und wie wäre es mit Sidebar-Links? In 90% der Fälle benutzen die Leute Bilder für ihre Sidebar-Links. Und was benutzen „normale Leute“ als Alt-Tags (Bild entspricht einem Anker-Text)?

Normalerweise beschreiben sie einfach nur, worum es in dem Bild geht… oder gar nichts.

Viele Leute wissen nicht, was ein Alt-Tag ist, also werden sie leer gelassen.

Also benutze Sidebar Image Alt Tags für einige allgemeine Ankertexte (z.B.: Produkt in blauer Verpackung) oder leere Anker.

In Foren verlinken die Leute normalerweise mit der URL oder dem SEO-Titel-Tag, wie du vorher gelernt hast.

Bei Blog-Kommentaren schließlich verwenden die Leute meistens einen Namen als Anker.

3. Benutze den Namen der Persona als Anker

Wenn deine Website irgendeine Art von Persona hat, die mit ihr verbunden ist, streue einige Links mit dem Namen dieser Persona als Anker ein.

Das kommt natürlich und häufig vor.

Diese Persona bleibt in meinen Hosting-Einträgen, Whois, sozialen Profilen und über die Seite konsistent. Sie verleiht der Seite eine weitere Ebene der „Vollständigkeit“.

4. Wenn du nicht weiterkommst, versuch was neues

Nehmen wir an, dein Schlüsselwort ist „Fußballschuhe Hamburg“. Wenn du in deinen Rankings feststeckst und einfach keine Bewegung bekommst, egal wie viele Links du darauf wirfst, versuche einfach nur das Wort „Fußballschuhe“ oder nur das Wort „Hamburg“ zu wählen.

Ich bin mir nicht genau sicher warum, aber es funktioniert.

Ich kann nicht zählen, wie oft mich diese Technik schon aus dem Trott geholfen hat. Versucht es mal.

5. Marke + Keyword

Ein weiterer Ankertyp, der häufig auftaucht (vor allem in physischen Produktnischen, in denen Amazon präsent ist), ist eine Kombination von Ziel-Keywords mit Marke oder URL.

Das ist großartig für uns, weil es ein einfacher Weg ist, mehr Keyword Anker einzuschleusen und gleichzeitig das Risiko einer Strafe zu reduzieren, einfach weil sie mit Marken-/URL-Begriffen gepaart sind.

6. Optimiere in Bezug auf deine URL

Über-Optimierung ist nicht nur eine Funktion der Verteilung deines nischenspezifischen Keyword Ankers. Es hängt auch von der URL ab, auf die du verlinkt bist. Wenn deine URL bereits deine Schlüsselwörter enthält, hast du weniger Platz, um einen Anker mit den gleichen Schlüsselwörtern zu senden.

7. Variiere URL-Anker

Denke immer daran, wenn du deine eigenen Links baust, ist das Ziel, zu versuchen, das Anker-Text-Profil zu imitieren, das natürlich erstellt worden wäre… als ob du nicht deine eigenen Links baust.

Deshalb solltest du ein abwechslungsreiches Profil aus verschiedenen Anker-Kategorien nach dem Nischendurchschnitt erstellen. Kategorien wie Marke, URL, Ziel, Sonstiges, Thema, etc.

Amateur-SEOs sind vielleicht gut darin, ihre Zielanker zu variieren , aber sie werden immer wieder genau denselben Anker verwenden, wenn sie URL-Anker erstellen.

https://www.website.com
https://www.website.com
https://www.website.com
https://www.website.com
https://www.website.com
Aber wie stehen die Chancen, dass 100% der Leute auf der ganzen Welt, die mit URL-Ankern auf dich verlinkt sind, alle genau den gleichen geschickt haben?

Schlecht.
Es gibt sehr viele Variationen des URL Ankers

  • https://www.website.com (Standard)
  • https://www.website.com/ (Backslash am Ende)
  • https://website.com (fehlendes www)
  • www.website.com (http fehlt)
  • website.com (http und www fehlen)

8. Lange Sätze

Als SEO’s beschrenken wir uns oft auf die SEO relevanten Teile.

„Ich brauche einen Zielanker. Also werde ich genau diesen passenden Anker schicken“.
„Zeit für einen vielseitigen Anker? Ok, ‚hier klicken‘ .“
Aber denkt immer daran, dass Anker für kontextbezogene Links (d.h.: im Hauptteil des Artikels) natürlich versuchen zu beschreiben, worauf sie verlinken. Manchmal kann das mit einem Wort gemacht werden, manchmal dauert es 10.

Mische hin und wieder längere Phrasenankertexte ein.

9. Schreibe Anker in Umgangssprache

Wenn Leute versuchen, nach lokalen Begriffen zu ranken, wie z.B. „Massage Bremen“, erstellen sie normalerweise Backlinks mit dem Anker „Massage Bremen“.

Aber wie sieht das in einem Artikel aus?

„Die meisten Familien in der Gegend ziehen es vor, Johanna Müller zu besuchen, die die bestbewerteste Massage Bremen macht“.

Unsere erste Aufgabe als SEO ist es, den Anschein zu erwecken, dass wir nicht unser eigenes SEO machen, und es so aussehen zu lassen, dass die Leute von sich aus auf unsere Seiten verlinken. Wenn wir nun auf den Beispielanker zurückblicken, würde keine natürliche Webseite jemals so verlinken.

Benutze stattdessen einfach „Massage in Bremen“. Du bekommst immer noch Credits für „Massage Bremen“, aber du siehst dabei natürlich aus, was zu einem besseren Ranking-Boost führt.

Hinweis: Dies basiert nicht nur auf Theorie. Dies basiert auf tatsächlichen Testergebnissen.

10. Synonyme

Dieser praktische Trick wird benutzt, um Credits für dein Keyword zu bekommen und gleichzeitig eine Über-Optimierung zu vermeiden. Google hat eine große Menge an latenter semantischer Indizierung (LSI) und Synonymmatching in seinen Algorithmus eingebaut. Du siehst dies täglich, aber vielleicht bemerkst du es nicht.

Wenn du nach „Wie verkaufe ich Autos online“ suchst, wirst du sehen, dass Google die Schlüsselwörter, die deinen Suchbegriffen entsprechen, fett gedruckt hat. Das Wort Auto hat 4 Synonyme (Auto, Autos, Auto, Fahrzeug), die du stattdessen verwenden kannst. Und das ist genau das, was auf Seite 1 gezeigt wird.

Wenn du dein Limit erreicht hast, wie oft du deine Zielsuchbegriffe verwenden kannst, fang an, stattdessen Synonyme einzugeben. Du bekommst den Ranking-Boost, während du der Pinguin-Über-Optimierung ausweichst.

11. Umgeben Sie den Anker-Text mit verwandten Schlüsselwörtern

Die Industrie geht davon aus, dass es die Relevanz eines Links erhöhen kann, wenn du deinen Ankertext mit benachbarten Schlüsselwörtern, Longtails und Synonymen umgibst.

Wenn dein Ankertext zum Beispiel „klicke hier“ lautet, dann bietet er wirklich keinen wirklichen Wert.

Aber wenn du ihn in einen Satz wie „Um mehr über die Vorteile von Yoga zu erfahren, klicke hier“ fügst, dann ist die Annahme, dass der Link mehr thematische Relevanz vermittelt.

12. Was, wenn du Mist gebaut hast?

Jetzt, wo du diese Informationen hast, musst du nicht unbedingt reingehen und deine ganzen Ankertexte korrigieren, um optimiert zu sein. Wenn du jedoch festgestellt hast, dass du dich wirklich selbst verarscht hast, dann empfehle ich dir dringend, deinen Anker-Text bei bestehenden Links nicht zu ändern, sondern stattdessen Links zu löschen und durch neue Links mit dem gewünschten Anker-Text zu ersetzen.

Denke daran, der Name des Spiels ist Natürlichkeit. Was für ein Geschäftsinhaber hätte die Möglichkeit, all die ‚Webentwickler‘ zu kontaktieren, die auf natürliche Weise Links zu seiner Seite erstellt haben? Nur ein SEO.

Wenn du bereits ein anständiges Ranking hast, ändere nichts. Benutze diese Techniken einfach in Zukunft, wenn du Links baust und erhalte eine Menge zusätzlichen Nutzen daraus.

Jetzt weißt du, wie du deine Backlinks am besten setzt und du aus jedem Backlinks das meiste rausholst, ohne einer Abstrafung Gefahr zu laufen!

Share on facebook
Share on linkedin
Share on twitter

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.